Cluster-Kopfschmerzen und Arbeitsleben in der Europäischen Union. Eine Umfrage der European Migraine and Headache Alliance

Worum geht es in der Umfrage?

Anlässlich des internationalen Tages des Cluster Kopfschmerzes 2018 hat die Cluster Kopfschmerz Special Interest Group (CHSIG) der European Migraine and Headache Alliance (EMHA) die Pariser Erklärung veröffentlicht, in der die wichtigsten Maßnahmen zur Förderung einer “schmerzfreien Zukunft für CKS-Patienten” aufgeführt sind.

Der erste Punkt dieser Erklärung behandelt die Berufsunfähigkeit und wird als vorrangig anerkannt:

Um sicherzustellen, daß Cluster-Kopfschmerz, eine seltene, aber schwerwiegende Kopfschmerzerkrankung, auch formell als eine behindernde Erkrankung anerkannt wird, und um darüber hinaus sicherzustellen, dass die nationalen Regierungen berücksichtigen, daß Menschen, die an dieser Erkrankung leiden, oft nicht mehr arbeitsfähig sind und staatliche Unterstützung und Hilfe benötigen

Diese Umfrage wurde von der CHSIG der EMHA erstellt, um aktuelle Informationen über die Auswirkungen von Clusterkopfschmerzen auf das Arbeitsleben der CKS-Kranken zu sammeln.

An wen richtet sich diese Umfrage?

Die Umfrage richtet sich an Patienten, die unter dem Clusterkopfscherz-Syndrom leiden. Es ist kein spezielles Fachwissen über das Gesundheitswesen notwendig, um diese Umfrage auszufüllen. Die Fragen beziehen sich stattdessen in erster Linie auf Ihre Erfahrungen, es gibt keine falschen oder richtigen Antworten.

Hier ist es: die Untersuchung

Deutsch